Chronik

Im Mai 1889, wurde unsere Schule als „Schule an der Kirchhofstraße“ ihrer Bestimmung übergeben. Sie bestand aus 2 Klassen und hatte ihren Eingang von der Kirchhofstraße.

1890 erfolgte die Trennung in ein Knaben- und Mädchensystem. Die Knabenschule bezog die Gebäude an der Mont-Cenis-Straße und an der Kirchhofstraße unter der Leitung des bisher ersten Lehrers Wilhelm Scholten, der 1884 zum Hauptlehrer ernannt wurde.

Die Schule an der Kirchhofstraße erhielt 1892 einen Anbau mit zwei weiteren Klassenräumen.

1893 kamen 6 Klassenräume dazu. Die Knabenschule siedelte ganz zur Kirchhofstraße über.

Einen weiteren Anbau von 2 Klassenräumen erfolgte im Jahre 1896, sodass jetzt 12 Klassenräume dort untergebracht waren.

Nach der Pensionierung des Hauptlehrers Scholten übernahm 1898 Rektor Blendemann die Schulleitung.

Um einen kleinen rückwärts gelegenen Anbau mit Lehrer- und Rektorzimmer wurde die Schule im Jahre 1900 erweitert.

Um 1925 wurde die Schule in „Schule Kronprinzenstraße“ unbenannt.

Als 1927 Rektor Blase die Schulleitung übernahm, unterrichteten dort 12 Lehrer 313 Schüler.

1927/28 wurde ein eingeschossiger Anbau am rückwärtigen Mittelflügel errichtet.

Im Zuge des Wiederauflebens der alten dörflichen Schützenfeste auf dem der Schule benachbarten freien Platz bekam die Schule den Namen „Schule Schützenplatz“.

1939 wurde die bisherige Evangelische Schule Gemeinschaftsvolksschule für Jungen und Mädchen.

Infolge der Kriegsunruhen wurden die Räume der Schule 1942 vom Roten Kreuz, später auch von ausländischen Flüchtlingen und russischen Zwangsarbeitern belegt.

Das führte zur Verlegung der Klassen VI - VIII zur Schule Neustraße und schließlich zur Umquartierung aller Klassen Gräfstraße. 1943 wurden 273 Kinder von 5 Lehrkräften unterrichtet. Die kriegsbedingte Evakuierung vieler Familien führte im Sommer 1943 zur vollständigen Auflösung des Schulbetriebes.

Im Herbst 1945 lief der Schulbetrieb unter Leitung von Rektor Blase wieder an. Erst im März 1948 wurde Herr Blase endgültig als Schulleiter bestätigt.

Im November 1945 besuchten 437 Kinder die Schule und wurden von 6 Lehrkräften unterrichtet. Auf 752 Kinder und 14 Lehrer stieg die Schüler- und Lehrerzahl 1949 an. „Schichtunterricht“ wurde eingeführt, da die Klassenräume nicht ausreichten.

Im Jahre 1950 starb Rektor Blase. Sein Nachfolger wurde Rektor Dr. Pott. Dr. Pott leitete die Schule, bis er 1957 zum Schulrat des Schulaufsichtskreises Herne ernannt wurde.

Neuer Schulleiter der „Schule Schützenplatz“ wurde im Januar 1958 Rektor Ewert.

In den Jahren 1959/60 erfolgte eine gründliche Renovierung und Umbenennung in „Schule am Berliner Platz“. Die Schule am Berliner Platz wurde 1968 die Gemeinschaftsgrundschule VII. 8 Lehrer unterrichteten 382 Schüler.

1969/70 kam ein größerer Umbau zur Durchführung.

Mit Beendigung des Schuljahres 1972 ging Rektor Ewert in Pension. Ihm folgte Rektor Kruska im gleichen Jahr als Schulleiter.

Durch die kleiner werdenden Klassen stieg der Raumbedarf. 1974/75 wurde auf dem hinteren Schulhof ein Pavillon aufgestellt, in dem in den ersten Jahren eine Klasse untergebracht war und der ab 1978 als Schulkindergarten genutzt wurde.

Durch die wirtschaftlichen Veränderungen im Ruhrgebiet und die geburtenschwachen Jahrgänge sank die Schülerzahlen von 1973 an ständig und hatte 1985 mit 159 Schülern ihren niedrigsten Stand.

Mit auslaufendem Schuljahr 1988 ging Rektor Kruska in Pension. Ihm folgte Frau Karin Roth, die fast 20 Jahre die Schule leitete. In diesem Zeitraum stiegen die Schülerzahlen deutlich, so dass durchschnittlich 200 Schüler und Schülerinnen die Schule besuchten. Aufgrund der gestiegenen Anmeldezahlen für das Schuljahr 2007/08 wurde der erste Jahrgang sogar dreizügig. Im Juni 2007 wurde Frau Roth mit einem großen Fest in der Aula verabschiedet. Frau Dorothea Greling übernahm für das Schuljahr 2007/2008 die kommissarische Leitung der Schule. Seit dem Schuljahr 2009/2010 ist Frau Monika Müller Schulleiterin. Frau Greling war weiterhin als Konrektorin tätig.

Im Frühjahr 2011 wurde bei einer Schulbegehung auf dem Dachboden der Schule Hausschwamm festgestellt. Es folgten aufwändige Untersuchungen, bei denen festgstellt wurde, dass Renovierungsarbeiten nötig seien, die den regulären Schulbetrieb erheblich behindern, so dass noch vor den Sommerferien die Klassen der oberen Etage in anderen Grundschulen untergebracht wurden. Teilweise wurden die Kinder morgens mit dem Schulbus zu ihrer "Übergangsschule" gefahren. Es begann für Lehrer, Schüler und Eltern eine aufregende Zeit, da lange nicht feststand, inwieweit das Schulgebäude renoviert werden kann, so dass der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden kann. Während der Sommerferien 2011 zog die komplette Schule in das nahegelegene VHS-Gebäude um. Im Februar 2012 konnten wir wieder in unsere renovierte Schule zurückkehren.

Frau Greling wurde zum 1.2.2012 pensioniert.

Die Leitung der Schule liegt bei Frau Monika Müller. Stellvertretende Schulleiterin ist Frau Claudia Huhmann-Rohkämper. Die Schule wird derzeit von 200 Kindern in acht Klassen besucht. Seit dem 1.02.2017 wird die Grundschule Schulstraße von der Schulleitung kommissarisch mitgeleitet. Seit Beginn des Schuljahres 2017/18 gehört die Grundschule Schulstraße offiziell als Teilstandort zur Grundschule Berliner Platz. Die beiden Standorte werden nun von 410 Schülerinnen und Schülern in 16 Klassen besucht.